· 

Sommerferien! Drei Kids wollen den Markt der Betriebssysteme aufmischen

Computer - Pixabay (CC0)
Computer - Pixabay (CC0)

Die Revolutionierung des Betriebssystems beginnt in einem Kinderzimmer in Aachen. Martin, Jens und Amadeus heißen die drei Köpfe hinter einem ambitionierten Projekt, das den Computer auf seine nächste Existenzstufe heben soll. 

Mit dem Beginn der Sommerferien und ausgestattet mit HTML und Java Script Kenntnissen aus ihrem EDV Unterricht fragten sich die drei Kinder, was sie mit ihren neuen Fähigkeiten anstellen könnten. Schnell war klar, dass sie ein Betriebssystem programmiere wollen. Auf der inzwischen nicht mehr online verfügbaren Projekt-Internetseite hieß es dazu: "Wer kein bock mehr auf Micro$oft Winschrott und Eioes von Apple hat wird uns <3! true!!!".  Das neu Betriebssystem hört auf den Namen H4cksOS.
Der Zeitplan auf der Seite sah vor, dass man in der ersten Woche der Ferien den Unterbau, "Körnel" genannt, fertig haben wollte, um sich anschließend auf das Design der GUI zu konzentrieren. Dabei versprach man nichts geringeres als "übelste Effekte, Adonns, Videos als Hintergrunt und richtig heftigst sexy Wallpeper ;-) ". Helfen sollen den Kids anscheinend auch CSS Kenntnisse, die man sich außerhalb der Schule angeeignet haben will.

H4cksOS soll konsequent auf das "Zocken von Gamez" optimiert werden, Insbesondere möchte man "League of Legends", "CS:GO" und "alles von Warhammer" absolut flüssig laufen lassen. Weiterhin soll man mehrere Videos abspielen können, ohne dass es zu Performance Einbussen kommt. Zudem versprechen die Entwickler das Viren, Würmer und Trojaner nicht die geringste Chance haben werden, da man erst keine Sicherheitslücken einbauen will.

Bezüglich des Preises hält man sich jedoch noch bedeckt. Auf der Projektseite hieß es, dass man "billiger als alle andren" werden will. Es hieß weiterhin, dass man den Preis von "Linuks"  unterbieten will, was auf jeden Fall äußerst ambitioniert klingt.

Da sich die Sommerferien nun dem Ende neigen steckt das Projekt in einer kreativen Schaffenskrise. Die drei Entwickler suchen derzeit über den Ingame-Chat von League of Legends nach Programmieren, die dem Projekt einen Bootloader, einen Kernel und diverse Treiber beisteuern könnten. Auf die Anfragen hin kam es jedoch stets zu wüsten Beschimpfungen, sodass die Entwicklung derzeit ruht.

Wir sind auf H4cksOS jedenfalls sehr gespannt und wünschen den drei Kindern viel Erfolg dabei.
(sed)